chevron_left
chevron_right

Unternehmen

Mehr Umsatz bei Hotelplan

Hotelzimmer von Travelhouse auf den Malediven.
Foto: Hotelplan/Travelhouse

Hotelplan ist im vergangenen Geschäftsjahr trotz herausforderndem Marktumfeld weiter gewachsen und konnte den Umsatz steigern. Insbesondere im Geschäftsreisen-Segment konnte der Reisespezialist zulegen.

Das Umsatzwachstum sei insofern erfreulich, als die Herausforderungen in der Reisebranche weiterhin gross sind, wie Hotelplan in einer Mitteilung schreibt. Das Badeferien-Geschäft im Schweizer Markt sei hart umkämpft, Airline-Konkurse macht dem Reiseanbieter zu schaffen, ebenso wie die kurzfristige Buchungsschwäche im heissen Sommer 2018 im Ferienwohnungsbereich oder die Ungewissheit der Brexit-Problematik in England. Dennoch konnte die gesamte Hotelplan-Gruppe im vergangenen Geschäftsjahr (1. November 2017 bis 31. Oktober 2018) ein Umsatzwachstum von rund 5 Prozent 1'451.8 Mio. Franken verzeichnen, ebenso einen Passagierzuwachs von 2,4 Prozent.

Hotelplan Suisse, die grösste Abteilung der Gruppe, erzielte ein Umsatz von rund 601 Mio. Franken, was einem Wachstum von 3,1 Prozent entpricht. Insbesondere bei den Ferienwohnungen konnte Hotelplan überdurchschnittlich zulegen. Die Ferienhausvermittler Interhome und Inter Chalet wuchsen erneut stark und schlossen mit einem Plus von 8,0 Prozent ab. Das Potential der beiden Brands soll weiter ausgebaut und 2019 mehr Synergien genutzt werden – unter anderem mit der Einführung eines einheitlichen Reservationssystems.

Grund zur Zuversicht gibt ebenfalls die Business-Sparte: bta first travel wuchs stärker als der Markt und konnte zahlreiche Neukunden gewinnen. Das Geschäftsreisen-Segment entwickle sich stabil und das Kunden-Portfolio insbesondere im KMU-Bereich konnte ausgebaut werden. Mit der Akquisition der Finass Reisen AG baut Hotelplan das Geschäftsreisen-Segment weiter aus.

Thomas Stirnimann, CEO Hotelplan Group, kommentiert: «Auch wenn die anhaltenden Unsicherheiten in Zusammenhang mit dem Brexit weiter auf den Umsatz drücken werden und sich Hotelplan Suisse erneut dem Preiskampf stellen muss, sehen wir für das aktuelle Geschäftsjahr eine positive Entwicklung. Neuen Produkten und Märkten steht nichts im Wege und Wachstumspotential bei der Hotelplan-Gruppe ist weiterhin vorhanden. So packen wir die Herausforderungen gestärkt und mit voller Elan an.»