«WLW» in 2018 mit höchstem Umsatz aller Zeiten

Der führende Online-B2B-Marktplatz «Wer liefert was» hat 2018 einen Umsatz von über 56 Millionen Franken erwirtschaftet mit einem Wachstum im zweistelligen Bereich. Die Zahl der Mitarbeitenden ist um 84 auf über 300 gestiegen. Es ist das erfolgreichste Jahr innerhalb der 87-jährigen Firmengeschichte. Dass der B2B-Marktplatz seitens Unternehmen und Einkäufern im DACH-Raum sehr gefragt ist, zeigt sich auch an der hohen Anzahl von Suchanfragen. Bei den insgesamt 37 Millionen Suchanfragen im letzten Jahr sind die Produkte «EURO-Paletten» und «Industrie-PC» am häufigsten eingegeben worden.

Auch 2019 Jahr befindet sich «Wer liefert was» (wlw) auf Wachstumskurs. Übergeordnetes Ziel ist es, die Position als bestes Recherche-Tool für den Handel zwischen Unternehmen im DACH-Raum auszubauen. Die Zusammenarbeit mit der Tochtergesellschaft EUROPAGES wird weiter gestärkt, um die internationale Expansion des Unternehmens vorantreiben und wlw als europäischer Marktführer im B2B-Segment zu etablieren.

Auf dem Weg zum grössten B2B-Marktplatz Europas 

«Wir werden die Suche auf wlw.ch 2019 noch attraktiver machen und die Datenqualität in den Mittelpunkt unserer Bestrebungen stellen», sagt Peter F. Schmid, CEO von «Wer liefert was». «Wir wollen als zentraler Datenhub, der die Produkt- und Firmendaten der europäischen Unternehmen verwaltet, der grösste B2B-Marktplatz Europas werden», erklärt er.

Neue Technologie für noch bessere Online-Suche

«Wer liefert was» investiert im neuen Jahr vor allem in technische Neuerungen bei der Suche und der Suchergebnisanzeige sowie in neue Mitarbeiter und die Weiterbildung der bestehenden Teams. «Derzeit sind rund 40 offene Stellen zu besetzen, vor allem in den Bereichen der Web-Entwicklung, der Business Intelligence sowie im Vertrieb», sagt Peter F. Schmid. «Diese Posten müssen wir schnellstmöglich besetzen, deshalb rekrutieren wir europaweit», so Schmid.

Top-Suchbegriffe 2018: «EURO-Paletten» und «Industrie-PC»

Auch im Jahr 2018 wurden wieder über 37 Millionen Suchanfragen über die Länderdomains wlw.chwlw.de und wlw.at gestellt. Das sind über 100’000 Suchanfragen pro Tag. Die meist verwendeten Suchbegriffe für die Produktsuche waren «EURO-Paletten» und «Industrie-PC». Der Top-Suchbegriff von 2017 «Aluminiumprofile» wurde damit auf den 3. Platz verdrängt. Bei der Kategorien-Suche lag wiederum «Maschinenbau» an der Spitze, gefolgt von «Verpackungsmaschinen». Auf Rang drei schaffte es die Kategorie «Lebensmittel». Unter den kuriosesten Suchbegriffen sind unter anderem «Affenbrotbaum», «Keuschheitsgürtel» und «Vernichtungsanlagen für Kreditkarten» zu finden.

Diese Produkte wurden 2018 am häufigsten gesucht:
1.    EURO-Paletten
2.    Industrie-PC
3.    Aluminiumprofile
4.    Lebensmittel
5.    Restposten
6.    Schrauben
7.    Wohncontainer
8.    Drehteile
9.    Verpackungsmaschinen
10.    Laser

Die meistgesuchten Kategorien 2018 waren:
1.    Maschinenbau
2.    Verpackungsmaschinen
3.    Lebensmittel
4.    Transportbeton
5.    Metallbau
6.    Werkzeugbau
7.    Speditionen
8.    Fenster
9.    Stahlbau
10.    Aluminium

Auch 2018 gab es eine Reihe kurioser Suchanfragen:
●    Affenbrotbaum
●    Ausbruchgerät
●    Doppelnippel
●    Einhorn
●    Explosionsgeschütze Kühlschränke
●    Keuschheitsgürtel
●    Leichenkühlanlage
●    Menschenhaare
●    Tierhaut
●    Vernichtungsanlagen für Kreditkarten

Beitragsbild: Peter F. Schmid, CEO von «Wer liefert was»

Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie unsere Neuigkeiten direkt per Email!
Wir senden etwa 1-2 Newsletter pro Monat und nutzen Ihre Emailadresse natürlich nur zu diesem Zweck.
Nein, danke.