Unmanned Systems auf der CEBIT

Wenn von den Wachstumsmärkten der Zukunft die Rede ist, landen intelligente Flugroboter weit vorne. Die CeBIT zeigt das zivile Drohnen-Universum in seiner ganzen Bandbreite – von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten über neue Businessfelder bis zum rasanten Wettstreit der besten Hobby-Piloten.

Intel bringt das Flugtaxi auf die CEBIT. Am Stand C33 in Halle 13 präsentiert das Unternehmen den Volocopter, der erste bemannte, vollelektrische Senkrechtstarter der Welt, der noch dazu eine vorläufige Verkehrszulassung für bemannte Flüge erhalten hat. Entwickelt wurde das Flugtaxi vom deutschen Startup Volocopter GmbH, das von Intel unterstützt wird. Gemeinsames Ziel ist es, jedem Menschen den Traum vom Fliegen zu ermöglichen und modernen Städten zu helfen, ihre wachsenden Mobilitätsprobleme zu lösen. Die technische Umsetzbarkeit des futuristischen Hubschrauberkonzepts hat Volocopter beim erfolgreichen Jungfernflug im September 2017 unter Beweis gestellt Erster offizieller Passagier war Intels CEO Brian Krzanich. „Das war fantastisch. Das war der beste Flug, den ich je hatte. Eines Tages wird jeder mit so einem Taxi fliegen.“ sagte Krzanich direkt nach dem Flug.

Darüber hinaus können sich CEBIT-Besucher auf eine messetägliche Drohnenshow freuen. Von Dienstag- bis Donnerstagabend ab etwa 22 Uhr wird der Himmel über dem d!campus zur Bühne für eine 5-minütige Show mit je 300 Drohnen (abhängig vom Wetter). Die Intel® Shooting Stars™ wiegen etwa 330 Gramm, sind mit LEDs bestückt und ermöglichen insgesamt rund vier Milliarden Farbkombinationen.

BUVUS: Drohnen-Einsatz im professionellen Bereich

Zahlreiche Angebote rund um das CEBIT-Topthema „Unmanned Systems & Drones“ sind vor allem in Halle 26 zu finden. Dort gibt es nicht nur faszinierende Live-Präsentationen, sondern auch Antworten auf wichtige Fragen zur Sicherheit und den gesetzlichen Rahmenbedingungen. Als Partner ist der Bundesverband für Unbemannte Systeme (BUVUS) vor Ort, der den Drohnen-Einsatz im professionellen Bereich mit drei Schwerpunkten präsentieren wird: „Unbemannte maritime Systeme“, „Autonomes Fliegen“ und „Einsatz für den Tierschutz“.

Multi- oder Quadrocopter unter Wasser können Aufgaben übernehmen, die mit hohen Gefahren für den Menschen verbunden sind wie beispielsweise riskante Rettungseinsätze. Ein Showcase des BUVUS wird zudem zeigen, wie unbemannte Schwimmdrohnen bei der Entsorgung von Müll im Hafenbecken des Hamburger Hafens helfen – ein wichtiges Thema vor dem Hintergrund der zunehmenden Verunreinigung der Gewässer mit Plastikmüll.

Derzeit ist die Vorstellung einer Drohne noch stark vom Bild eines Piloten geprägt, der die Elektronik steuert, um eine bestimmte Aufgabe auszuführen. Die nächste Stufe ist das autonome Fliegen: Die Drohnen bekommen eine Aufgabe mit Zielvorgabe und errechnen selbstständig die beste Route – inklusive der Prüfung der verfügbaren Flugkorridore und der Kommunikation mit weiteren Transportmitteln, die für den logistischen Ablauf relevant sind. Wissenschaft und Wirtschaft arbeiten mit Hochdruck an der Realisierung dieser Szenarien, die eng mit den Themen ünstliche Intelligenz und Industrie 4.0 verknüpft sind.

Auch beim Tierschutz können Drohnen eine wertvolle Unterstützung sein. Im südlichen Afrika ist Wilderei nach wie vor ein großes Problem. Zwar steht das Erlegen seltener Tierarten unter schwerer Strafe; trotzdem könnte der afrikanische Elefant in zehn Jahren ausgestorben sein. Mit Hilfe von Kameradrohnen kämpft die von der Lindbergh Foundation finanzierte Initiative Air Shepherd gegen die Wilderer. Nachtsichtfähige Systeme und GPS-Thermographie spüren Wilderer auf, die danach an die zuständigen Ordnungsbehörden übergeben werden.

Kamera-Sensorik mit Ultra-HD-Auflösung und Bilderkennung

Weitere Aussteller zeigen Innovationen aus dem Umfeld der unbemannten Flugkörper. So bringt die südkoreanische Firma eyedea (Korean Pavillon/KOTRA, Halle 13, A84) ihr Modell PITTA nach Hannover, das nach einer tropischen Vogelgattung benannt ist. Die autonome Drohne mit Ultra-HD-Kamerauflösung lässt sich per Android- oder iOS-Smartphone starten und ist dank der integrierten Bilderkennung in der Lage, automatisch Personen oder Objekten zu folgen. Aufgenommene Videos lassen sich per WiFi auf das Mobilgerät übertragen. Das Smart Vision Module von eyedea basiert auf Deep Learning. Die gesamte Bildverarbeitung erfolgt auf einem kleinen Chip.

Ebenfalls aus Asien kommt 4S Mapper (Korean Institute of Startup and Entrepreneurship Development, Halle 16, D02). Auf der CEBIT zeigt das Unternehmen neuartige Lösungen für die Luft-, Wasser- und Bodenvermessung. Basis ist eine Drohne mit Multi-Spektralkamera und LIDAR-Technik. Eingesetzt werden soll die Technik in der Landwirtschaft, bei der Umweltüberwachung oder im Rahmen von Smart-City-Projekten.

BVCP zeigt weitere Drohnen im Business-Einsatz

Weitere Drohnen im Business-Einsatz präsentiert der Bundesverband Copter Piloten (BVCP) in Halle 26, Stand C25. Aussteller sind Globe-UAV (Drohne mit LTE-Connectivity), die Technische Hochschule Köln (Augmented Reality für Drohnen) und Frank Fuchs Consulting (Vortrag zur Internationalen und Europäischen Standardisierung des Luftrechts).

Aktuelle Modelle und praktische Tipps für Hobbypiloten bieten die Händler Copter-Expert (Halle 26, Stand B67) und Drohnenstore24 (Halle 26, Stand C55).

Erste autonome Drohne mit Rückenwind vom Gesetzgeber

Das Fluggerät EmQopter des gleichnamigen Startups ist das erste Unmanned Aerial Vehical (UAV), das die strengen Sicherheitsbestimmungen in Deutschland für den vollständig autonomen Flug im urbanen Luftraum erfüllt. Es verfügt über eine Landetechnik, die automatisch die komplette Umgebung unterhalb des Flugroboters abbildet und selbstständig eine sichere Landung durchführen kann. Beim Ausfall aller Systeme sorgt ein Fallschirm dafür, dass der EmQopter sicher den Boden erreicht (Halle 27, Stand C69/9).

Drohnen-Konferenz für Businessbesucher und Race-Event für Fans

Nicht verpassen sollten Flugroboter-Interessierte die Vorträge auf der Expert Stage in Halle 26. Hier wird der bekannte amerikanische Freestyle-Profi Steele Davis alias Mr. Steele am Dienstag, 12. Juni verraten, wie er sein Hobby in ein Geschäftsmodell verwandelt hat, Marouan Chida von SESAR Joint Undertaking erläutert die digitale Transformation der Luftfahrt, der Anwalt Martin Maslaton beleuchtet die rechtlichen Aspekte der zivilen Drohnennutzung und SPINFAST-CEO Martin Bennat gibt Einblicke in die aktuelle Rennszene.

Bennat hat früh erkannt, dass Drohnen-Wettkämpfe ein Publikumsmagnet sind. Auf der CEBIT ist SPINFAST mit einem Pavillon in Halle 26 vertreten und steht auch hinter einer Weltpremiere des BlackSheep-Teams. Am CEBIT-Donnerstag, 14. Juni werden sich zwei Drohnen-Crews mit ihren rasanten Fluggeräten ein Duell liefern. Ab 19 Uhr geht es dann im Außenbereich weiter: Bei der SPINFAST Night of Freestyle werden die besten Freestyle-Piloten den Himmel über Hannover glühen lassen, darunter natürlich auch Mr. Steele. Die Zuschauer können sich auf eine atemberaubende Show in der netzgeschützten Flugzone freuen.

Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie unsere Neuigkeiten direkt per Email!
Wir senden etwa 1-2 Newsletter pro Monat und nutzen Ihre Emailadresse natürlich nur zu diesem Zweck.
Nein, danke.