Studien zeigen wie Schweizer Onlineshopper ticken

Die Mehrheit der Konsumentinnen und Konsumenten bevorzugt Onlineshops, die eine kostenlose Rücksendung der Ware anbieten, doch nur ein Viertel der befragten Onlinehändler kommen diesem Wunsch nach. Dies und weitere Ergebnisse zeigen das neueste Schweizer E-Commerce Stimmungsbarometer und die erstmals durchgeführte Schweizer Onlinehändlerbefragung 2018.

Es gibt viele gute Gründe, online einzukaufen – beispielsweise die Einfachheit, Schnelligkeit und die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten sowie die Lieferung nach Hause. Doch decken sich die Angebote der Onlinehändler mit den Bedürfnissen der Konsumentinnen und Konsumenten? Das Schweizer E-Commerce Stimmungsbarometer 2018 und die erstmals durchgeführte Schweizer Onlinehändlerbefragung 2018 geben Auskunft über Angebot und Nachfrage im Onlinehandel.

Gratisversand als Kaufkriterium

Für 80 Prozent der Konsumentinnen und Konsumenten ist der Gratisversand beim Onlinekauf ein wichtiges Kriterium. Bereits die Hälfte der befragten Shopbetreiber kommt diesem Kundenwunsch nach und liefert kostenlos. Bei der kostenlosen Rücksendung sieht es etwas anders aus: 77 Prozent der Kundinnen und Kunden wünschen sich diesen Service, angeboten wird er lediglich von einem Viertel der befragten Onlinehändler.

Beliebte Marktplätze

Virtuelle Marktplätze – also Plattformen, auf denen verschiedene Händler ihre Produkte anbieten – sind bei den Konsumenten beliebt und werden entsprechend genutzt: ricardo.ch (82 Prozent), Amazon (77 Prozent), Zalando (65 Prozent), Galaxus (63 Prozent) oder eBay (54 Prozent). Die Onlinehändlerbefragung zeigt auf, dass nur 38 Prozent der Schweizer Onlinehändler virtuelle Marktplätze für den Verkauf ihrer Produkte nutzen. Die Abgabe von Margen und der Schutz des eigenen Onlineshops sind Gründe, nicht auf virtuellen Marktplätzen zu verkaufen.

Rechnung- und Kreditkartenzahlung bevorzugt

Die beiden Befragungen zeigen auch, welche Bedürfnisse der befragten Konsumentinnen und Konsumenten gedeckt werden: Wenn es um das Bezahlen geht, setzen die Onlineshopper am liebsten auf altbewährte Methoden wie Rechnung- oder Kreditkartenzahlung (77 resp. 73 Prozent). Auf der Händlerseite sind das mit 81 resp. 76 Prozent die am häufigsten angebotenen Zahlungsmöglichkeiten.

Omnichannel ist in der Schweiz angekommen

Händler müssen heute online wie offline auf verschiedenen Verkaufskanälen präsent sein. Die meisten Schweizer Onlinehändler bieten ihren Kundinnen und Kunden ein Einkaufserlebnis über verschiedene Kanäle wie die Bestellung per E-Mail bis hin zur Auswahl im Printkatalog. Ein Wunsch der Kundschaft ist damit erfüllt. Und obwohl 82 Prozent der Befragten rund um die Uhr einkaufen wollen, ist die persönliche Beratung im Geschäft weiterhin für die Hälfte der Konsumentinnen und Konsumenten wichtig.

Weitere und detailliertere Ergebnisse finden Sie hier.

Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie unsere Neuigkeiten direkt per Email!
Wir senden etwa 1-2 Newsletter pro Monat und nutzen Ihre Emailadresse natürlich nur zu diesem Zweck.
Nein, danke.