Sirup ist für alle – mehr Offenheit please.

Die neue Retail-Plattform der Schweiz gibt sich sehr selbstbewusst in der ersten Bilanz nach dem Start: «Erste Bilanz des Marktplatzes: Alle wollen siroop! siroop begehrt bei Händlern und Kunden», heisst es da. Nur zu den Usern und den Deals gibt es leider keine Auskünfte. Hier mein Kommentar dazu.

Der Original-PR-Text liest sich so: «Seit dem 9. Mai ist der Online-Marktplatz siroop ganz offiziell mit «Version 1.0» online. Nach nur zwei Wochen kön2nen die Macher des ersten offenen Online-Marktplatzes eine äusserst erfolgreiche Bilanz ziehen: Bei Händlern wie Kunden stösst das Angebot auf grosses Interesse. Rund 200 Händleranfragen hat siroop innerhalb der ersten drei Tage ab Launch erhalten. Insbesondere kleine, lokale Händler interessieren sich dafür, ihre Produkte über siroop zu verkaufen. Und: Auch die Besucherzahlen zeigen, dass der Marktplatz von den Kunden gut aufgenommen wird.»

Und wie sehen die Besucherzahlen aus? Die gibt man bei Siroop.ch nicht so gern bekannt. Aber clevere Menschen mit Computer und einer kleinen Ahnung von Analytics können… aber das überlassen wir mal den Lesern selbst. Wichtiger ist: Wieso teilt man diese Zahlen nicht? Sind sie noch zu tief, anders als geplant? Das wäre doch alles egal. Start-ups sind sexy und das viel Mühe und Anstrengungen am Anfang dazu gehören, ist auch klar – zeigt das doch! Digitec fand auch mal im Klassenzimmer statt.

Stattdessen müssen wir solche PR-Storys lesen: «Seit zwei Wochen ist siroop 1.0 in Vollbetrieb. Händler aller Grössen sind eingeladen, sich siroop anzuschliessen und ihre Produkte einem breiten Publikum anzubieten. Diese Offenheit kommt auf allen Seiten gut an, was die ersten Zahlen eindrücklich belegen: Bereits während den allerersten Tagen besuchten ungefähr gleich viele Shopper siroop wie vergleichbare Schweizer Anbieter.» Was sind den vergleichbare Anbieter? Brack.ch (die machen bei Siroop auch mit)? Oder Galaxus? Digitec? Wohl kaum. Und: Die allerersten Tage sind kein Vergleichswert, das weiss jeder.

Schade, denn bei der Entwicklung gibt man sich wirklich offen, offenbar. «Die Zahlen freuen uns natürlich sehr», so Constantin Hilt, CEO von siroop. «Es zahlt sich jetzt aus, dass wir siroop von Anfang an mit unseren Kunden zusammen entwickelt und verbessert haben.»

Zum Schluss noch ein paar Fun Facts zu siroop.ch: «Seit Launch sind über 600 Anmeldungen von interessierten Händlern bei siroop eingegangen, davon 53 am Launch-Tag selber. Insbesondere Händler aus den Bereichen «Mode & Accessoires», «Computer & Elektronik», «Baby & Spielzeug» und «Schönheit & Gesundheit» interessieren sich dafür, mit siroop zusammenzuspannen. Rund ein Drittel der interessierten Händler stammen aus der Region Zürich, 18% aus dem Aargau, ein weiteres Drittel aus den Städten Basel, Bern und St. Gallen zusammen und der letzte Viertel aus verschiedenen Städten und Dörfern in der ganzen Schweiz.»

Der Händler-Event von Siroop in der Mühle Tiefenbrunnen.
Der Händler-Event von Siroop in der Mühle Tiefenbrunnen.

Ganz nebenbei: eigentlich finden wir Siroop.ch gut. Das kann dem Handel nicht schaden und Initiativen wie der Händlerevent von siroop am 26. Mai in der Mühle Tiefenbrunnen in Zürich waren Spitze. Weiter so. Aber bitte mit mehr Offenheit.

Und noch eine Impression vom Händler-Event.
Und noch eine Impressionen vom Händler-Event.
Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie unsere Neuigkeiten direkt per Email!
Wir senden etwa 1-2 Newsletter pro Monat und nutzen Ihre Emailadresse natürlich nur zu diesem Zweck.
Nein, danke.