CEBIT 2018: Jobs und Karriere im Mittelpunkt

Die CEBIT erfindet sich im Juni neu: Im Mittelpunkt steht die Frage, wie die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft gelingt. Dabei spielt der Arbeitsmarkt eine zentrale Rolle, den in vielen Unternehmen geht es um Nachwuchs, Talente und Fachkräfte, die händeringend gesucht werden. Mit dem Format job and career@CEBIT bringt das europäische Business-Festival Unternehmen und Bewerber zusammen.

Deutschlands Digital-Unternehmen haben nach Angaben des BITKOM mehr als 55.000 freie IT-Jobs zu vergeben – und sie finden keine Bewerber. Selbst Berufseinsteigern zahlen sie Spitzegehälter. Besserung für die Wirtschaft ist nicht in Sicht – mehr als die Hälfte der befragten ITK-Unternehmen erwartet sogar, dass sich das Problem verschärfen wird. Die grösste Lücke melden Software-Anbieter und IT-Dienstleister mit 20.800 offenen Stellen.

Ideen gibt es viele: Um den Fachkräftemangel zu lindern, fordert der Bitkom eine bessere Aus- und Weiterbildung und mehr Frauen in der IT-Branche. Auch ein Zuwanderungsgesetz, das den Einsatz ausländischer Fachkräfte auf dem deutschen Arbeitsmarkt erleichtert, sollte endlich auf den Weg gebracht werden. Erwünscht ist vor allem Know-how in den Bereichen Big Data, Industrie 4.0, Cloud Computing und Security. Im Rennen um die besten Köpfe hat der Mittelstand häufig das Nachsehen. Dabei sind hier in nächster Zeit sogar Chefpositionen zu besetzen: Bis 2019 stehen in Deutschland 240.000 Unternehmensnachfolgen an, viele davon in der IT-Branche.

Die neue CEBIT hilft. Dank des völlig neuen Konzepts wird die Veranstaltung attraktiv für junge Zielgruppen und wechselbereite IT-Experten. Das Format  job and career@CEBIT gibt Bewerbern die Chance, persönlichen Kontakt zu möglichen Arbeitgebern aufzunehmen und das berufliche Netzwerk zu erweitern (Halle 27). Ein Programm aus Vorträgen, Workshops und interaktiven Veranstaltungen informiert über Karriere-, Weiterbildungs- und Branchentrends.

Premiumpartner sind die Bundeswehr, der Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Verfassungsschutz. Interessierten Bewerbern stehen aber auch viele weitere Unternehmen für Gespräche zur Verfügung. Multimediale Jobwalls vor Ort und eine spezielle Webseite (jobs.cebit.de, online ab Anfang April) informieren über vakante Stellen. Eine Attraktion ist das interaktive COMPANY BATTLE. Erstmals treten auf der d!campus Bühne Unternehmen gegeneinander an und versuchen, Bewerber zu überzeugen. Wer gewinnt, entscheiden die CEBIT-Besucher.

Über die CEBIT

CEBIT 2018 – Business, Leads und Ideen. Der Dreiklang aus Messe, Konferenz und Networking-Event ermöglicht den 360-Grad-Blick auf die Digitalisierung von Unternehmen, Verwaltung und Gesellschaft. Auf der Messeplattform „d!conomy“ finden IT-Professionals und Entscheider aus Unternehmen, öffentlichem Sektor und Handel alles, was für die Digitalisierung von Wirtschaft und Verwaltung notwendig ist. Beim Messeformat „d!tec“ dreht sich alles um Entwickler; Startups zeigen disruptive Geschäftsmodelle und Forscher zeigen Technologien von morgen und übermorgen. Auf den Konferenz-Bühnen von „d!talk“ sprechen Visionäre, Querdenker, Kreative und Experten aus aller Welt. Das emotionale Herzstück der CEBIT ist der „d!campus“ mit Platz zum Netzwerken in Lounge-Atmosphäre, für Streetfood und Livemusik. Die CEBIT inszeniert Digitale Transformation neu – aber bei einem bleibt es: Es geht um Business und Leads, Leads, Leads! Die CEBIT 2018 startet am Montag, 11. Juni mit einem Konferenz- und Medientag, die Ausstellung beginnt am Dienstag, 12. Juni. Die Messehallen sind von Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 19 Uhr geöffnet, der d!campus bis 23 Uhr. Der CEBIT-Freitag geht von 10 bis 17 Uhr. Mit den CEBIT Events Worldwide bietet die Deutsche Messe ihren Kunden weitere Plattformen zur Geschäftsanbahnung in Zukunftsmärkten wie China, Australien, Thailand und Spanien.

Newsletter abonnieren
Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie unsere Neuigkeiten direkt per Email!
Wir senden etwa 1-2 Newsletter pro Monat und nutzen Ihre Emailadresse natürlich nur zu diesem Zweck.
Nein, danke.